Billerbeck • Löhning Rechtsanwälte

Steuerberatung

Sonderausgaben sind unter anderen die folgenden Aufwendungen, wenn sie weder Betriebsausgaben noch Werbungskosten sind oder wie Betriebsausgaben oder Werbungskosten behandelt werden:

- Beiträge zu den gesetzlichen Rentenversicherungen oder zur landwirtschaftlichen Alterskasse sowie zu berufsständischen Versorgungseinrichtungen, die den gesetzlichen Rentenversicherungen vergleichbare Leistungen erbringen

- Beiträge des Steuerpflichtigen zum Aufbau einer eigenen kapitalgedeckten Altersversorgung, wenn der Vertrag nur die Zahlung einer monatlichen, auf das Leben des Steuerpflichtigen bezogenen lebenslangen Leibrente nicht vor Vollendung des 62. Lebensjahres oder zusätzlich die ergänzende Absicherung des Eintritts der Berufsunfähigkeit (Berufsunfähigkeitsrente), der verminderten Erwerbsfähigkeit (Erwerbsminderungsrente) oder von Hinterbliebenen (Hinterbliebenenrente) vorsieht.

- Beiträge des Steuerpflichtigen für seine Absicherung gegen den Eintritt der Berufsunfähigkeit oder der verminderten Erwerbsfähigkeit (Versicherungsfall), wenn der Vertrag nur die Zahlung einer monatlichen, auf das Leben des Steuerpflichtigen bezogenen lebenslangen Leibrente für einen Versicherungsfall vorsieht, der bis zur Vollendung des 67. Lebensjahres eingetreten ist.

- Beiträge zu  Krankenversicherungen und Pflegeversicherungen

- gezahlte Kirchensteuer

- zwei Drittel der Aufwendungen, höchstens 4 000 Euro je Kind, für Dienstleistungen zur Betreuung eines zum Haushalt des Steuerpflichtigen gehörenden Kindes wenn für das Kind die Voraussetzungen zur Zahlung des Kindergeldes oder Gewährung des Kinderfreibetrages gegeben sind

- Aufwendungen für die eigene Berufsausbildung bis zu 6 000 Euro im KalenderjahrSonderausgaben

- Unterhaltsleistungen an den geschiedenen oder dauernd getrennt lebenden unbeschränkt einkommensteuerpflichtigen Ehegatten, wenn der Geber dies mit Zustimmung des Empfängers beantragt, bis zu 13 805 Euro im Kalenderjahr

Die Sonderausgaben kann derjenige in Abzug bringen, der die Aufwendungen als Schuldner geleistet, auch dann, wenn sie aus Kreditmitteln bestritten wurden.

Sollten Erstattungen von Sonderausgaben erfolgen, werden diese Erstattungen mit gleichartigen Sonderausgaben in dem jeweiligen Jahr gegengerechnet, in dem sie erfolgt sind.

Kontakt

Billerbeck • Löhning
Rechtsanwälte
Fachanwälte
Steuerberater
Notar
Stauffenbergstr. 3-5
32791 Lage
Fon: 05232 - 9752 - 0
Fax: 05232 - 9752 - 29
Email: info@billerbeck.net

Christoph Löhning

Rechtsanwalt und Steuerberater
Fachanwalt für Strafrecht
Fachanwalt für Sozialrecht

Stichwortsuche

© Copyright 2013-2018 by Billerbeck • Löhning Rechtsanwälte Fachanwälte Steuerberater, 32791 Lage Lippe / id-Union. Alle Rechte vorbehalten.