Billerbeck • Löhning Rechtsanwälte

Rechtsgebiete

Beide Eltern erlangen das gemeinsame Sorgerecht mit der Geburt des Kindes, wenn sie miteinander verheiratet sind.
Sind die Eltern eines Kindes bei dessen Geburt nicht miteinander verheiratet, so erlangt die Mutter das alleinige Sorgerecht für das Kind.
Die Eltern können aber eine Sorgeerklärung abgeben. Hierdurch erwerben die Eltern das gemeinsame Sorgerecht.
Eine gemeinsame elterliche Sorge entsteht auch, wenn die Eltern später die Ehe miteinander eingehen.
Mit der Volljährigkeit des Kindes endet die elterliche Sorge.

Sind die Eltern bei der Ausübung des gemeinsamen Sorgerechts in einem Punkt unterschiedlicher Meinung, müssen sie nach dem Gesetz zunächst versuchen, sich zu einigen (§ 1627 BGB). Wenn dies nicht möglich ist, darf die Entscheidung aber nicht einfach von einem Elternteil allein getroffen  werden. In diesem Fall kann jeder Elternteil bei Angelegenheiten, die für das Kind von erheblicher Bedeutung sind, beim Familiengericht beantragen, dass die Entscheidung ihm alleine übertragen wird.

Elterliche Sorge bei Trennung und Ehescheidung
Eine Trennung und eine spätere Ehescheidung der Eltern, hat gundsätzlich keine Auswirkungen auf das gemeinsame Sorgerecht. Das gemeinsame Sorgerecht ist nach den gesetzgeberischen Vorgaben bei Trennung und Scheidung also die Regel. Die Aufhebung des gemeinsamen Sorgerechtes und die Übertragung des alleinigen Sorgerechts auf einen Elternteil erfordert in der Regel einen entsprechenden Antrag und besondere Gründe, die im Kindeswohl begründet sein müssen. Liegt eine Kindeswohlgefährdung vor, muss das Familiengericht auch von Amts wegen tätig werden.

Aufenthaltsbestimmungsrecht
Nach einer Trennung müssen sich die Eltern in der Regel darüber einigen, bei welchem Elternteil das Kind zukünftig wohnen und leben soll, also wo der Aufenthalt des Kindes sein soll. Kommt über den weiteren Aufenthalt des Kinde keine Einigung zustande, weil jeder Elternteil das Kind bei sich wohnen haben möchte, wird sich das Familiengericht auf Antrag mit der Übertragung des Aufenthaltsbestimmungsrecht befassen. Das Aufenthaltsbestimmungsrecht ist ein Teil der elterlichen Sorge. Trotz Übertragung des Aufenthaltsbestimmungsrechtes auf einen Elternteil kann es bei der gemeinsamen elterlichen Sorge im übrigen verbleiben.

Der Elternteil, bei welchem sich das Kind gewöhnlich aufhält, hat die
Befugnis zu alleinigen Entscheidungen des täglichen Lebens. Es sind aber nur solche Entscheidungen, die häufig vorkommen und keine gravierenden Auswirkungen auf die Entwicklung des Kindes haben.

Das Sorgerecht fällt in das Rechtsgebiet Familienrecht.
Das Familienrecht wird vorwiegend bearbeitet von Rechtsanwalt Billerbeck.
Rechtsanwalt Billerbeck ist zugleich
Fachanwalt für Familienrecht in 32791 Lage.

Kontakt

Billerbeck • Löhning
Rechtsanwälte
Fachanwälte
Steuerberater
Notar
Stauffenbergstr. 3-5
32791 Lage
Fon: 05232 - 9752 - 0
Fax: 05232 - 9752 - 29
Email: info@billerbeck.net

Klaus Billerbeck

Rechtsanwalt und Notar
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Familienrecht

Stichwortsuche

Netzwerke

FacebookBillerbeck - Löhning
© Copyright 2013-2018 by Billerbeck • Löhning Rechtsanwälte Fachanwälte Steuerberater, 32791 Lage Lippe / id-Union. Alle Rechte vorbehalten.