Billerbeck • Löhning Rechtsanwälte

Rechtsgebiete

Durch den Arbeitsvertrag wird zwischen einem Arbeitgeber und einem Arbeitnehmer ein Arbeitsverhältnis begründet. Der Arbeitsvertrag kann zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer frei vereinbart werden, sofern dem keine zwingenden Vorschriften entgegen stehen. In der Regel wird ein Arbeitsverhältnis auf unbestimmte Zeit geschlossen. Die Befristung eines Arbeitsvertrages ist nur eingeschränkt innerhalb bestimmter gesetzlicher Vorgaben zulässig.

Ein Arbeitsvertrag kann mündlich oder schriftlich geschlossen werden. Seine Wirksamkeit ist nicht von der Einhaltung einer bestimmten Form abhängig. Schon ein Verhalten von Arbeitgeber und Arbeitnehmer, in dem der Wille zur Vereinbarung eines Arbeitsvertrages gesehen werden kann, reicht aus, damit ein Arbeitsvertrag zustande kommt. Dieses  wird als konkludenter Vertragsschluss bezeichnet.
Bei einem nicht schriftlich geschlossenen Arbeitsvertrag ist der Arbeitgeber nach dem Nachweisgesetz verpflichtet, spätestens einen Monat nach dem vereinbarten Beginn des Arbeitsverhältnisses die wesentlichen Bedingungen des Arbeitsvertrages schriftlich niederzulegen, die Niederschrift zu unterzeichnen und dem Arbeitnehmer auszuhändigen.
Die Befristung eines Arbeitsvertrages kann allerdings nicht mündlich vereinbart werden. Die Befristung eines Arbeitsvertrages muss zwingend schriftlich vor Beginn des Arbeitsverhältnisses oder vor der Verlängerung des Arbeitsverhältnisses erfolgen. Eine unwirksame Befristung hat zur Folge, dass der Arbeitsvertrag als unbefristet vereinbart gilt.
Arbeitsvertrag

Der Arbeitnehmer ist verpflichtet, die vertragsgemäße Arbeitsleistung entsprechend dem Arbeitsvertrag zu erbringen. Sind Inhalt, Zeit und Ort der Arbeitsleistung nicht im einzelnen geregelt, unterliegt die Bestimmung insoweit dem sogenannten Direktionsrecht des Arbeitgebers. Der Arbeitgeber hat sein Direktionsrecht in diesem Fall nach billigem Ermessen auszuüben (§ 106 Gewerbeordnung).

Der Arbeitgeber hat dem Arbeitnehmer als Gegenleistung für die erbrachte Arbeitsleistung eine Vergütung zu gewähren. Die Höhe der Vergütung richtet sich nach der Vereinbarung im Arbeitsvertrag oder nach einem anzuwendenden Tarifvertrag. Ist die Höhe der Vergütung weder im Arbeitsvertrag vereinbart so einem Tarifvertrag zu entnehmen, so hat der Arbeitgeber die für vergleichbare Tätigkeiten übliche Vergütung zu zahlen.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten der Beendigung eines Arbeitsvertrages. Der unbefristete Arbeitsvertrag endet in der Regel regelmäßig durch eine ordentliche Kündigung des Arbeitgebers oder des Arbeitnehmers. Der befristete Arbeitsvertrag endet in der Regel durch Eintritt des Befristungsgrundes. Jeder Arbeitsvertrag kann durch eine außerordentliche (fristlose) Kündigung beendet werden, wenn die hierfür erforderlichen Gründe vorliegen. Arbeitgeber und Arbeitnehmer können den Arbeitsvertrag durch einen Aufhebungsvertrag beenden. Sowohl für die ordentliche und die außerordentliche (fristlose) Kündigung als auch den Aufhebungsvertrag ist die Schriftform vorgeschrieben. Das Arbeitsverhältnis endet auch durch den Tod des Arbeitnehmers.

Der Arbeitsvertrag fällt in das Rechtsgebiet Arbeitsrecht.
Das Arbeitsrecht wird vorwiegend bearbeitet von Rechtsanwalt Billerbeck.
Rechtsanwalt Billerbeck ist zugleich Fachanwalt für Arbeitsrecht in 32791 Lage

Kontakt

Billerbeck • Löhning
Rechtsanwälte
Fachanwälte
Steuerberater
Notar
Stauffenbergstr. 3-5
32791 Lage
Fon: 05232 - 9752 - 0
Fax: 05232 - 9752 - 29
Email: info@billerbeck.net

Klaus Billerbeck

Rechtsanwalt und Notar
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Familienrecht

Stichwortsuche

© Copyright 2013-2018 by Billerbeck • Löhning Rechtsanwälte Fachanwälte Steuerberater, 32791 Lage Lippe / id-Union. Alle Rechte vorbehalten.